OE3BLC
3D-Druck - FAQ
Qidi X-MAX 3D-Drucker mit Linux verwenden
Probleme:
1. Qidi liefert keine Software für Linux.
2. Qidi 3D-Drucker sind nicht in den Standardprofilen von Cura enthalten.
3. Cura wird für Linux als AppImage bereitgestellt.
Lösung:
Qidi verwendet als Slicer Cura in einer angepassten Version. Dies machen wir uns hier zu nutze.

Von einer Windows Installation von Qidi-Print werden die folgenden Ordner zusammenkopiert und angepasst:
Auf Linux extrahieren wir alle Dateien aus dem AppImage in einen Ordner.
chmod u+x Ultimaker_Cura*AppImage
./Ultimaker_Cura-4.7.1.AppImage --appimage-mount

Aus dem angezeigtem Ordner alle Dateien in den Zielordner kopieren.
Dazu ist ein zweites Terminal erforderlich.
cp -r /tmp/.mount_Ultima<xxxx>/* .

Die Inhalte der von Windows geborgten und angepassten Ordner in die gleichnahmigen Ordner auf Linux kopieren.

Starten von Cura: <CuraOrdner>/AppRun

Weitere Hinweise:
Plugin zum Generieren von Bildern in der G-code Datei.
ChituMods.py in <CuraOrdner>/usr/bin/plugins/plugins/PostProcessingPlugin/scripts ablegen.
Das Plugin in der Nachbearbeitung vom Slicen aktivieren.

Curakonfiguration löschen:
rm -r ~/.local/share/cura
rm -r ~/.cache/cura
rm -r ~/.config/cura
rm -r ~/.cache/Ultimaker\ B.V./cura

Links:
Qidi
TempTower
G-code
Dateien über (W)LAN an den Drucker senden.

QidiRemoteTool:
Eigenes experimentelles Konsolentool zur Übertragung von Dateien und Statusüberwachung von QIDI-XMAX 3D-Druckern.
Entwickelt auf Linux geschrieben in Python3.
Verwendung auf eigene Gefahr. Keinerlei Support oder Garanie!